Westerwälder Feuerwehrtag 2017 war ein voller Erfolg

Weitere Infos zu diesem Element hinzufügen

Anlässlich der 800 Jahr –Feier richtete Rennerod in diesem Jahr den Weserwälder-Feuerwehrtag aus. Die verschiedensten Fachbereiche des Kreisfeuerwehrverbandes, sowie weitere Hilfsorganisationen präsentierten sich bei schönstem Wetter der Bevölkerung.
Gemeinsam feilte und bastelte die Freiwillige Feuerwehr Rennerod mit dem Fachbereichsleiter des Westerwälder Feuerwehrtages Martin Nilges über ein Jahr an diesem tollen Event, bis es sich so präsentieren konnte. Rund um das Verbandsgemeindegebäude und entlang der oberen B54 reihte sich eine Feuerwehrabteilung oder eine Hilfsorganisation an die andere.
Die Bambini-und Jugendfeuerwehr bot Spiel und Spaß für die Jüngsten an. Im Zelt der Alterskameradschaft wurde bei dem ein oder anderen Gespräch in der Vergangenheit gewühlt. Bei einer Pause an der Hauptbühne konnte man der Feuerwehrmusik lauschen. Am Stand der
Feuerwehrkameraden vom Sport und Wettkampf konnten sich die bereits Aktiven über die verschiedenen Angebote erkundigen. Egal wo man hinschaute, überall waren Feuerwehrfrauen oder –männer in Aktion zu sehen. Ob bei der Motorsägenausbildung oder bei der Fettexplosion, für jeden Besucher wurde etwas geboten.
Die Feuerwehr Rennerod zeigte, in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, die Bergung einer Person aus einem verunfallten Auto mit der Rettungsschere. Hier konnte die Bevölkerung sich jeden einzelnen Schritt mal aus der Nähe anschauen.
Ein besonderes Highlight war der Landespokalwettbewerb der Feuerwehren im Stadion Rennerod.
Hier kämpften mehrere Mannschaften um gute Platzierungen. Zur Siegerehrung zogen die Mannschaften, in Begleitung der Feuerwehrmusik, mitten durch die Bevölkerung zur Hauptbühne.
Dort angekommen wurden die Pokale an die erstplatzierten vergeben. Unter den Gratulanten befanden sich unteranderem der Staatssekretär Randolf Stich, der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Bernd Naunheim, der Stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Hartmut Karwe, sowie der Fachbereichsleiter Internationale Wettbewerbe Eberhard Strunk.